Boule - auch Petanque genannt - die jüngste Sportart im HTV, kann von allen Altersklassen betrieben werden. Dieser Sport ist in den meisten südeuropäischen Ländern ein Volkssport, der auf vielen freien Plätzen betrieben wird.

Sicherlich ist es auch ein wenig die liebenswerte Lebensart der Südeuropäer, die in diesem Spiel zum Ausdruck kommt und die es immer neue Freunde und Anhänger gewinnen lässt.

Auch im HTV hat sich eine Gruppe unserer Vereinsmitglieder diesem wunderschönen Sport verschrieben. Die Gruppe hat mit Unterstützung des HTV eine Bouleanlage auf dem Friesenplatz geschaffen, auf der fast täglich Aktive anzutreffen sind. Mittlerweile hält eigentlich nur noch Regen und Schnee die Spielerinnen und Spieler von einer Boulepartie ab. Auf unserer Anlage können auch Turniere ausgetragen werden.

 

 

Kleine Spielkunde:

Es spielen entweder 3 Spieler gegen 3 Spieler (Triplette, jeder hat 2 Kugeln), 2 Spieler gegen 2 Spieler (Doublette, 3 Kugeln) oder 1 Spieler gegen 1 Spieler (Tète â Tète, 3 Kugeln).
Boule wird auf jedem Gelände gespielt. Es können Spielfelder eingerichtet werden, falls es wegen der Anzahl Spieler erforderlich ist.

Zu Beginn wird gewählt, welche Mannschaft anfängt. Die Startmannschaft macht einen Kreis von 35 bis 50 cm Größe auf den Boden (Oder legt einen Wurfreif an die gewünschte Stelle), der mindestens 2 Meter von jedem anderen Kreis anderer Spiele entfernt ist. Ein Spieler der Startmannschaft wirft daraufhin die Sau, eine kleine Holzkugel, so dass sie zwischen 6 und 10 Metern vom Kreis entfernt liegen bleibt. Gelingt es nicht, darf die gegnerische Mannschaft die Sau regelgerecht platzieren.

Nun wirft einer der Spieler der Mannschaft, die die Wahl gewonnen hat, die erste Kugel und versucht, so nah wie möglich in der Nähe der Sau liegen zu bleiben. Nun ist die gegnerische Mannschaft am Zug und muss versuchen, eine bessere Kugel zu platzieren. Sie ist so lange dran, bis es ihr gelingt oder sie keine Kugeln mehr hat. Solange Spieler noch Kugeln besitzen, ist immer die Mannschaft am Zug, die NICHT die beste Kugel an der Sau hat.

Wenn alle Kugeln ausgespielt sind, wird gezählt. Jede Kugel einer Mannschaft, die näher an der Sau liegt als die beste des Gegners, wird als ein Punkt gewertet. Damit ist die Aufnahme beendet. Die Mannschaft, die Punkte gemacht hat, macht an der Position der Sau einen neuen Wurfkreis und wirft die Sau für die nächste Aufnahme. Gespielt, wird, bis eine Mannschaft 13 Punkte erreicht hat. Damit ist das Spiel beendet.

Genaue Regelkunde (DPV, externer Link)